Das Volkskundemuseum Im Hellbrunner Monatsschlössl

Das Hellbrunner Monatsschlössl, das 1615 als Jagdschlösschen für Erzbischof Markus Sittikus (1612-1619) erbaut wurde, beheimatet seit 1924 das Salzburger Volkskunde Museum. Es bietet Einblicke in die überaus große Objektvielfalt der seit 1904 am Salzburg Museum bestehenden Volkskundlichen Sammlung. Auf drei Stockwerken werden die Schätze Salzburger Volkskultur präsentiert unter besonderer Berücksichtigung der Bereiche Krippen und religiöse Volksfrömmigkeit, Hinterglasmalerei, Wohnkultur, Keramik, Tracht, Volksmusik und Brauchtum. Zu den besonders wertvollen Ausstellungsstücken zählen die bäuerlichen Prunkmöbel und die historischen Masken. Höhepunkte der Schau bilden die lebensgroßen Brauchfiguren der Schönperchten sowie die Präsentation der schönsten, für Salzburgs Landschaften typischen Trachten. Während der Sommermonate gibt es regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen zu aktuellen Themen Salzburger Lebensart.